Startseite | Kontakt | Impressum | Seitenverzeichnis
StartseiteNewsAktuellesArchivDas MaterialÜber michGalerieRennkalenderSponsoren & UnterstützerExterne Links
27.09.10 10:18 Alter: 7 Jahre
Kategorie: MTB Marathon

2010-09-27: Pech mit dem Material


In den letzten Wochen hatte ich mein Traning ganz auf die Deutsche Meisterschaft ausgerichtet. Nach meinen vier Siegen bei Transschwarzwald, Birkebeinerrittet, St. Ingbert Marathon und der Transzollernalb war ich körperlich wie mental bestens auf das Rennen vorbereitet. Gemeinsam mit meinem Teamkollegen Jochen hatte ich am Donnerstag die Strecke am Dünsberg in Biebertal bei Gießen inspiziert. Auch ohne viele Höhenmeter versprach sie ein hartes Rennen. Durch den Regen vom Freitag war die Strecke etwas matschig und rutschig.

Gestern morgen um halb zehn stand die versammelte deutsche Bikeelite an der Startlinie zum 107 km langen Rennen. Ich war äußerst gespannt, wer sich am stärksten präsentieren würde und wie gut ich mithalten könnte. Die Anfansphase war sehr hektisch, so rutschte ich in einer Wiesenkurve weg. Ich verletzte mich zwar nicht, musste jedoch meinen Lenker wieder gerade drehen und circa 50 Plätze zur Spitze des Rennens aufholen. Im ersten Singletrail war ich noch immer recht weit hinten in der Gruppe. Die vor mir aufgerissene kleine Lücke konnte ich schnell wieder schließen. Nach den ersten 20 eher flachen Kilometern kamen wir zum ersten Anstieg zum Dünsberg. Wolfram Kurschart zog das Tempo mächtig an. Die Gruppe zerfiel sofort. Nach kurzer schneller Abfahrt und zweitem steilen Anstieg war ich mit Manuel Fumic, Karl Platt und Jochen in der zweiten Gruppe mit wenig Rückstand zur Spitze zusammen. In der Abfahrt verlor ich allerdings den Anschluss, da aus meinem Vorderreifen allmählich die Luft entwich. Mit Pannenspray und CO2 Patrone rettete ich mich zur nächsten Techzone, wo ich das Vorderrad wechselte. Mittlerweile auf Rang 12 liegend nahm ich das Rennen wenig motiviert wieder auf. Der Sieg war außer Reichweite, jedoch sah ich vor mir liegende Fahrer, schloss zu diesen auf und distanzierte sie alsbald. Fünf Kilometer vor Ende der ersten der beiden Runden lag ich bereits auf Rang neun, als ich in einer schnellen Schotterkurve abflog und mir ziemlich mein Sitzleder aufriss. Damit war mein Wille endgültig gebrochen. Enttäuscht verließ ich das Rennen.

Nach fast viereinhalb Stunden Rennen konnte Jochen seinen Titel verteidigen. Knapp hinter ihm erreichte mein zweiter Teamkollege im Rennen Moritz Milatz das Ziel. Gemeinsam hatten sie in der Endphase Wolfram Kurschart distanzieren können. So konnte ich mich immerhin mit meinen Teamkollegen freuen. Mir bleibt nur die Hoffnung auf mehr Glück bei der Meisterschaft in der nächsten Saison in Sankt Ingbert, wo mir die Strecke gut liegt.

Hier der Bericht auf bike sport news ....