Startseite | Kontakt | Impressum | Seitenverzeichnis
StartseiteNewsAktuellesArchivDas MaterialÜber michGalerieRennkalenderSponsoren & UnterstützerExterne Links
22.09.14 00:41 Alter: 3 Jahre
Kategorie: MTB Marathon, Etappenfahrt

2014-09-21: Sieg auf der Finaletappe!

Heute konnte ich bei meinem letzten Rennen auf deutschem Boden triumphieren. ICh gewann die Abschlussetappe der Transzollernalb von Albstadt nach Hechingen.


Gemeinsam wollten Markus und ich die Gesamtwertung heute noch zu seinen Gunsten drehen. Mit 14 Sekunden Rückstand von ihm auf Stiebjahn war das zwar nicht unmöglich, jedoch auch nicht so recht wahrscheinlich. Im Gegensatz zur gestrigen Etappe standen heute auf dem Weg nach Hechingen keine allzu großen Hindernisse im Weg.

Teil eins unseres Plans ging zwar noch auf. Mit Pfrommer, Leisling und Sahm setzten sich kurz vor der Sprintwertung drei Fahrer ab und machten diese unter sich aus. So konnte Stiebjahn dort zumindest keine weiteren Bonussekunden auf Markus herausfahren. Doch schon im Anstieg danach zeigte sich, dass Stiebjahn parat war, als Markus das Tempo verschärfte. Gemeinsam mit Böhme lagen sie am Ende des Anstieges in Führung. Markus nahm das Tempo wieder heraus, so dass ich gemeinsam mit Sahm, Marx und Hermann aufschließen konnte. Weil wir immer wieder etwas bummelten, kam auch Leisling zurück. Mittlerweile waren wir in einen heftigen Regenschauer geraten. Es fühlte sich an wie in der Dusche, nur deutlich kälter. Zum Glück war der Spuk nach zwanzig Minuten vorüber.

Während Marx durch einen heftigen Sturz zurückfiel, spitzte sich bei uns alles auf ein Finale am letzten Anstieg zu. Doch auch hier konnte Markus keine entscheidende Attacke mehr platzieren. Der Anstieg war für ihn nicht lang genug, seine Moral vielleicht auch nicht mehr 100 % auf Sieg und auch Stiebjahn zu stark. So sammelte sich unsere nach dem Anstieg etwas zerrissene Gruppe in der Abfahrt wieder und wir stürmten in einer Reihe zur ansteigenden Zielgeraden zum Hechinger Marktplatz.


Stiebjahn versuchte Sahm zu lancieren. Ich positionierte mich an dessen Hinterrad. In einer unübersichtlichen Kurve wurden die beiden nach außen getragen. Das gab mir die Chance, innen durchzuschlüpfen und den Sprint zu eröffnen. Keiner meiner Mitstreiter war in der Lage, wieder an mein Hinterrad zu kommen. Überglücklich ließ ich mich als Sieger dieser Finaletappe feiern. Es war schon speziell für mich, gerade beim letzten MTB-Rennen in Deutschland zu gewinnen.


In der Gesamtwertung änderte sich dadurch nichts mehr. Es gewann Stiebjahn vor Markus und Böhme. Ich blieb Vierter.


In den kommenden Tagen werde ich mich erst einmal erholen und hoffe, dass ich wieder ganz gesund werde. Nach einem rennfreien Wochenende geht es noch nach Ornans in Frankreich und dann zu meinem Finale nach Malaysia.