Startseite | Kontakt | Impressum | Seitenverzeichnis
StartseiteNewsAktuellesArchivDas MaterialÜber michGalerieRennkalenderSponsoren & UnterstützerExterne Links
11.05.14 21:24 Alter: 4 Jahre

2014-05-11: Sechster Platz beim Hegau Bike Marathon

Beim heutigen Lauf zur UCI World Marathon Series in Singen, konnte ich mit dem schsten Platz ein sehr zufriedenstellendes Ergebnis verbuchen. Das gibt mir Motivation für das Training für die nächsten Rennen.


In der Nacht hatte es zwar recht heftig geregnet. Doch Sonne und recht starker Wind hatten die Strecke bis zu unserem Start weitestgehend abgetrocknet. Dieser Wind war wohl auch schuld daran, dass zu Beginn des Rennens keiner der Topfavoriten das Zepter in die Hand nahm. Es herrschte eine gespannte Atmosphäre des Belauerns, in der es immer wieder zu Tempoverschärfungen kam, bei denen sich kleinere Gruppen bildeten. Da danach wurde jedoch nie konsequent weiter gefahren, sodass nach der ersten von zwei zu absolvierenden 49 Kilometer langen Schlaufen eine 15-köpfige Spitzengruppe den Zielbereich passierte. Auch ich war zweimal unter den Abgehängten und profitierte so klar vom Rennverlauf.

Nach einem Drittel der zweiten Runde forcierte dann der Europameister Lakata derart, dass nur noch Urs Huber folgen konnte. Ich musste ein wenig um den Anschluss an die Verfolgergruppe kämpfen. Am langen Anstieg zur Mitte der zweiten Runde sprengte Markus dann diese Gruppe. Danach waren wir noch sieben Verfolger, mit dabei meine Kollegen Jochen und Daniel. In einer Gegenwindpassage fielen wieder zwei Fahrer zurück. Doch auch ich konnte, wie auch der Tscheche Rabon, das Tempo von Markus, Jochen und Tim nicht mehr lange halten. Am letzten echten Anstieg konnte ich meinerseits Rabon schnell distanzieren und so hinter meinen Kollegen als Sechster den Zielstrich überqueren.

Trotz des teils taktisch geprägten Rennverlaufes war ich nach 3:40 h Fahrzeit einigermaßen müde. Mehr als dieser sechste Platz war heute für mich nicht drin. In Anbetracht des guten Starterfeldes bin ich mit dem Erreichten jedoch sehr zufrieden.
An den kommenden drei Wochenenden werde ich aller Voraussicht nach keine Rennen bestreiten und mich stattdessen auf den dann folgenden Wettkampfblock vorbereiten. Bis dahin hoffe ich alle meine Altlasten des Sturzes in Südafrika überwunden zu haben und nicht mehr unter meinem Heuschnupfen, der mich auch heute plagte, zu leiden.