Startseite | Kontakt | Impressum | Seitenverzeichnis
StartseiteNewsAktuellesArchivDas MaterialÜber michGalerieRennkalenderSponsoren & UnterstützerExterne Links
5.05.14 10:12 Alter: 4 Jahre

2014-05-04: Platter verhindert Standortbestimmung

Ein früher Reifendefekt beim UCI Marathon in Houffalize /BEL verhinderte, dass ich nach meiner langen Rennabstinenz mich wirklich mit der Konkurrenz messen konnte.


Bei strahlendem Sonnenschein aber recht kühlen Temperaturen startet ich heute beim Roc Ardennes in Houffalize. Gleich zu Beginn ging es seht steil aus dem Ort heraus. Ich kam nur als etwa 20. in die erste Abfahrt. Im folgenden Singletrail konnte ich nicht überholen, so dass ich schnell 20 Sekunden Rückstand auf eine etwa 12 Fahrer große Spitzengruppe hatte. Nach einem weiteren Anstieg und einer Abfahrt war ich gerade wieder dran an der Gruppe, als ich auf einmal Luft aus dem Hinterreifen verlor. Die Reparatur dauerte unendlich lange, weil ich zunächst das Loch am verdreckten Reifen nicht fand, dann der Plug nicht so recht hineinwollte und auch noch meine CO2 Kartusche vereiste. Freundlicherweise half mir Stefan Sahm vom Bulls Team mit seiner Kartusche aus, er wollte das Rennen ohnehin vorzeitig beenden. An der ersten Verpflegungstelle tauschte ich das Hinterrad dennoch aus und setzte das Rennen mit bereits etwa fünf Minuten Rückstand an 60. Position liegend fort.

Die Strecke war sehr abwechslungsreich und machte Spaß. Ich arbeitete mich zwar immer weiter durchs Feld nach vorn, doch war die Motivation zum richtig schnell fahren dahin. So erreichte ich nach 3:20 das Ziel als 19. ungefähr eine Viertelstunde hinter dem Sieger Nissen aus Dänemark. 

Ich bin mir sicher, dass es zumindest für einen Platz unter den Top Ten gereicht hätte. Allein die fünf Minuten Zeitverlust durch den Platten hätten dafür gereicht. Von der besseren Einstellung, wenn es um eine vordere Platzierung geht gar nicht zu sprechen. Mir bleibt nur die Hoffnung, dass es kommende Woche in Singen besser klappen wird und die Erkenntnis, dass der Bruch in meiner linken Hand so gut wie verheilt ist und mich somit nur noch geringfügig einschränkt.