Startseite | Kontakt | Impressum | Seitenverzeichnis
StartseiteNewsAktuellesArchivDas MaterialÜber michGalerieRennkalenderSponsoren & UnterstützerExterne Links
13.01.14 22:31 Alter: 4 Jahre

2014-01-12: Glücklos bei der DM in Döhlau

Als Elfter blieb ich bei der Radcross DM deutlich hinter meinen eigenen Erwartungen zurück. Ein Grund war ein Defekt bereits in der ersten Abfahrt.


Ich war mit der Hoffnung auf eine Platzierung in dern ersten fünf nach Döhlau zur Deutschen Meisterschaft gereist. Schon beim Training am Samstag stellte ich fest, dass der Kurs seine Tücken hat. Er war sehr rutschig und zum Teil tief schlammig. Der Frost der Nacht hatte die Spurrillen in der langen Abfahrt gefrieren lassen. So war man dort eher Passagier auf dem Rad als Pilot. Andere Passagen hingegen waren nun besser zu meistern.

Am Ende der Startgerade bog ich als neunter ins Gelände ein. Da war alles noch in Ordnung. Doch nach dem asphaltierten Anstieg unterlief mir ein Malheur in der langen Abfahrt. Mein Hinterrad verkantete in einer Spurrille und wurde dadurch im Rahmen quer gezogen. Ich musste also absteigen, das Hinterrad in Position bringen und konnte erst dann mein Rennen fortsetzen. Leider fand ich mich recht weit hinten im Feld wieder. Zunächst wurde ich immer wieder durch andere Teilnehmer ausgebremst, später war ich es selber, der mir im Weg stand. Ehrlich gesagt, fand ich nie richtig ins Rennen und hing irgendwann allein auf Platz elf zwischen nichts und nirgendwo. Schließlich erlöste mich der Titelverteidiger Philipp Walsleben auf seiner Siegfahrt in dem er mich überundete. Es war schon erstaunlich, wie er geradezu an mir vorbeiflog. Vor drei Jahren hatte ich noch neben ihm auf dem Siegerpodet gestanden nun reichte es nicht mal für die TopTen. Es gibt leider keine nächste Chance für mich, es bei der nächsten Radcross DM besser zu machen, weil ich dann nur noch Zuschauer sein werde. Jedoch stellt das Radcross für mich eigentlich nur ein Trainingsmittel dar, um mich bestmöglich auf die MTB Saison vorzubereiten. Dieser sehe ich recht zuversichtlich entgegen. Der erste Renneinsatz steht für mich Ende Februar in Andalusien auf dem Programm. Bis dahin werde ich so gut es geht in heimischen Gefilden trainieren.