Startseite | Kontakt | Impressum | Seitenverzeichnis
StartseiteNewsAktuellesArchivDas MaterialÜber michGalerieRennkalenderSponsoren & UnterstützerExterne Links
15.10.13 08:12 Alter: 4 Jahre

2013-10-13: Starker Vierter beim Roc d'Azur

Nur knapp verpasste ich eine kleine Sensation beim Roc d'Azur aufs Treppchen zu fahren. Als Vierter schaffte ich dennoch einen sehr versöhnlichen Abschluss der MTB Saison nach der großen Enttäuschung an der DM vor einer Woche.


Wie schon vorgestern spürte ich von Beginn, dass ich gut drauf war. So führte ich das Feld sogar in den ersten Anstieg. Nach dem zweiten Anstieg lag ich in einer neunköpfigen Spitzengruppe. Da sich Alban Lakata in der Abfahrt einen Platten einhandelte, entstand eine kleine Lücke zu den ersten drei (Milatz, Tempier und Martinez), die auch der Olympiasieger Kulhavy mit Mennen und mir am Hinterrad nicht zu schließen vermochte. Die anderen beiden Fahrer fielen recht bald zurück. Während ich in der ersten Rennstunde wirklich um den Anschluss kämpfen musste, ging es mir später immer besser. Leider hatten sich die Organisatoren in der Planung schwer vertan, so dass wir im letzten Singletrail auf unzähligen Hobbyfahrern eines anderen Rennens trafen. Kulhavy kam einmal besser an einigen dieser vorbei. Die so entstandene Lücke konnten Robert und ich nicht mehr schließen. Vielmehr schaffte Sauser den Anschluss zu uns. Wir wiederum konnten Tempier, der ob der gefährlichen Rennsituation frustriert aus dem Spitzentrio zurückgefallen war, passieren. Im Sprint um Rang vier behielt ich sicher die Oberhand. Hätten wir uns bei Kulhavy halten können, hätte es heute vielleicht sogar fürs Podium gereicht.

Dennoch bin ich natürlich sehr zufrieden mit meiner Leistung. Dies zeigt mir, dass ich in der Vorbereitung auf die DM einiges richtig gemacht habe. Nun hoffe ich, diese Form über die nächsten drei Wochen bis zu den Crossrennen in Stuttgart/Vaihingen und Magstadt konservieren zu können.

Mit diesem Rennen nahm ich nicht nur von der MTB Saison 2013 sondern auch dem Sommer Abschied. Es war ein toller Abschied. Vielen Dank allen Betreuern, die mich wie immer bestens verpfelgt haben.